Artikelformat

Petition zum Erhalt des privaten Sammelns – Jetzt unterschreiben

In den letzten Wochen stößt man auf vielen Webseiten, die sich mit dem Thema Sammeln beschäftigen, auf die wichtige Petition zum Erhalt des privaten Sammelns und auch wir möchten es nicht versäumen, darauf hinzuweisen und vor allem einen kurzen Überblick über häufig gestellte Fragen zu geben.

Jetzt Petition unterschreiben

Warum wurde die Petition zum Erhalt des privaten Sammelns gestartet?

Kernpunkt des Problems ist der Gesetzesentwurf zur Änderung des Kulturgutschutzgesetz von Monika Grütters. Ziel der Änderung ist es, den illegalen Kunsthandel einzudämmen und auch zu verhindern, dass nationales Kulturgut ins Ausland gelangt.

Das sind doch eigentlich wichtige Punkte – warum bin ich als Sammler von Münzen davon betroffen?

Die Deutsche Numismatische Gesellschaft sieht – unserer Meinung nach völlig zurecht – ein Problem darin, dass – beispielsweise – Münzsammler und Münzhändler bisher nicht angehört wurden. Für Sammlungsstücke, die älter als 50 Jahre sind, sollen – im Falle einer Veräußerung – entsprechende Herkunftsnachweise und / oder Ausfuhrpapiere erbracht werden.

Wer hat die Petition zum Erhalt des privaten Sammelns in die Wege geleitet?

Verantwortlich für die Petition ist Frau Dr. Ursula Kampmann, deutsche Historikerin, Numismatikerin und etablierte Journalistin im Fachbereich der Numismatik.

Was fordert Frau Dr. Kampmann in Ihrer Petition?

Durch die geplante Gesetzesänderung beim Kulturgutschutzrecht wird grundsätzlich das Sammeln JEDER FORM von Kulturgut bedroht. „Nationales Kulturgut“ soll klar definiert werden, der Verkehr von Kulturgütern soll nicht bürokratisch behindert werden und die Beweislastumkehr bei der Herkunft von Sammlungsgegenständen soll nicht zum Zuge kommen.

Was bedeutet Beweislastumkehr für mich als Sammler?

Der Besitzer einer Sammlung muss nachweisen, dass seine Sammlung aus legalen Quellen stammt. So heißt es im Buch „Internationaler Kulturgüterschutz nach der UNIDROIT-Konvention“ hierzu wie folgt:

Die Umkehr der Beweislast hinsichtlich des guten Glaubens des Erwerbers … stellt eine erhebliche Abweichung von dem allgemeinen Rechtsprinzp zahlreicher Länder dar..

und weiter

Die Verantwortung werde damit von den Ursprungsländern und sogar den Tätern auf die Endabnehmer verlagert, wobei es sich bei diesen durchaus auch um Museen und nicht nur private Sammler handele, denen … grundsätzlich böse Absichten unterstellt würden.

Allein dieser Punkt könnte deutlich ausführlicher diskutiert und mit Textstellen belegt werden, um den weitreichenden Einfluss der geplanten Regelung darzulegen, aber zu ausführlich und kompliziert wollen wir das Ganze auch nicht ausweiten.

Sind nur Münzsammler betroffen?

Keineswegs! Betroffen sind Sammler und Händler jeglicher Art von Kulturgütern, im Grunde genommen auch Erben, die eine Sammlung geerbt haben und diese veräußern möchten. Entsprechend groß ist auch die Unterstützergemeinde bei Sammlerverbänden und Händlern.

Wie denken andere über diese Petition?

Hier finden Sie zahlreiche Kommentare von Unterstützern der Petition!

Was können Sie tun, um die Petition zu unterstützen?

JEDE Unterschrift ist wichtig -> Klicken Sie HIER, um zu unterschreiben.

Sammeln Sie Unterschriften bei Sammlerfreunden, Verwandten und Bekannten – gerne auch mittels Unterschriftsbogen, den Sie ebenfalls auf der Webseite der Petition erhalten.

Teilen Sie den Blogbeitrag mit IHREN Freunden und in sozialen Medien!

Vielen Dank für die Unterstützung. Wir hoffen auf zahlreiche Beteiligung.

5 Kommentare

  1. Ludwig Redling

    02/08/2015 @ 12:32

    Eine sehr wichtige Petition, die alle Sammler betrifft! Jeder sollte sich die 1 Minute Zeit nehmen, um die Petition zu Unterzeichen – im Interesse aller Sammler.

    Antworten
  2. Felix Struck

    23/10/2015 @ 14:34

    Ich bin auch gerade erst über diese Unterschriftenaktion gestolpert und unterstütze sie in jedem Fall. Da könnt man ja auch den Briefmarkensammlern an den Hals gehen. Wir schaffen das zusammen! 😀

    Antworten
  3. An dem Gesetzentwurf sieht man mal wieder das die Gesetze teilweise nicht richtig durchdacht wurden. Gibt es einen Artikel von dir was aus der Sache geworden ist?

    Antworten
  4. Ludwig Redling

    06/02/2016 @ 21:30

    Die Entscheidung über den neuen Gesetzesentwurf wurde verschoben. Die Petition wird weitergeführt.

    Antworten
  5. Die höchsten Werte sind nicht bezahlbar^^

    07/03/2016 @ 11:57

    Jeder der diese Petition unterschreibt sollte sich über die Gesamtlage und die Gegenposition bewusst sein. Jeder Sammler trägt ein Stück Verantwortung für den Kulturgüterschutz – die Frage die man sich stellen sollte ist, ob der Erhalt von Kultur nicht einen höheren Stellenwert hat als der Handel. Ein wichtiger Punkt bei dem Gesetz ist die Plünderung des Kulturgutes von Ländern wie Syrien und Irak, der Verkauf der Objekte zerstört das nationale Kulturbewusstsein und finanziert Organisationen wie den IS. Und mal ehrlich, ist der Aussagewert einer Münze aus sorgfältig bestimmtem Kontext nicht viel faszinierender als das bloße Objekt an sich? – Ein Kulturgüterschutzgesetz muss den Wert von Kulturgütern erhalten, nicht den Betrag, den der Verkauf erzielt.

    http://www.berliner-zeitung.de/kultur/archaeologe-mueller-karpe–raubgrabungsfunde-koennen-auf-keiner-liste-stehen–383736

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .