Artikelformat

Ausgabepreis von 100 Euro Goldmünze Aachen festgelegt

Am 1. Oktober 2012 erscheint offiziell die neue deutsche 100 Euro Goldmünze aus der UNESCO-Weltkulturerbe-Serie, die in diesem Jahr dem Dom zu Aachen gewidmet ist.

Gestaltet von Erich Ott, wird die Münze von allen fünf deutschen Prägestätten zu gleichen Teilen geprägt. Das bedeutet bei der reduzierten Gesamtauflage von 270.000 Stück, dass jede Prägestätte 54.000 Münzen prägt.

Der Ausgabepreis wurde auf Grundlage des Goldpreises am Freitag, den 28. September 2012, auf 738,70 Euro festgelegt. Wie gewohnt setzt sich dieser Preis aus dem Metallpreis für eine halbe Unze reinem Gold und einem Ausgabeaufschlag i.H.v. 50 Euro zusammen. Hinzu kommen bei der Verkaufsstelle für Sammlermünze noch die entsprechenden Versandkosten.

100 Euro Goldmünze Aachen

Autor: Karsten

Ich bin Karsten, 21, und habe früher auf Muenzblog.de schon ganz ähnliche Sachen geschrieben. Bei mir in der Sammlung sind hauptsächlich 2 Euro Sondermünzen, Gedenkmünzen aus Deutschland und Luxemburg, sowie Silbermünzen australischer Herkunft zu finden.

3 Kommentare

  1. Diese Münzen zu sammeln entwickelt sich zum Luxus. Bin bereits letztes Jahr aus dem Programm ausgestiegen. Für den Preis bekommt „man“ schöne nützliche Dinge für den Haushalt. Da muss sich der Goldpreis aber weiterhin gut entwickeln, um die Münze mit Gewinn weiterverkaufen zu können…

    Antworten
    • Manfred Michaelis

      30/09/2012 @ 17:56

      Gebe Ludwig vollkommen recht.Habe schon etliche Silbermünzen (Vatikan) verkauft , um mir diesen „Luxus“ leisten zu können . Aber wenn der Goldpreis nächstes Jahr weitersteigt, werde ich auch das Handtuch werfen . Schade .

      Antworten
  2. -Der Aufschlag in Höhe von 50.-Euro ist bei den 100.-Euro Halbunzen-Goldmünzen m. E. ein wenig zu hoch, trotz schönem Etui.

    -Bei den Waldserie-20.-Euro Achtelunzen-Goldmünzen ist der 50.-Euro Aufschlag m. E. unangebracht überhöht, zumal diese einzeln nicht in Etuis angeboten werden und dieser Aufpreis diese Münzen richtig teuer macht.

    -Prägezeichenwünsche müssten ebenfalls berücksichtigt werden.

    -Die Auflage hätte weiter gesenkt werden sollen.
    Immerhin muss auch mal mit einer Goldpreiskonsolidierung gerechnet werden…

    -Die Motive müssten detailgetreuer gestaltet werden.

    -Auf der Rückseite könnte man, neben dem gesetzlich geforderten Bundesadler, auch noch ein Motiv dazu gestaltet abbilden.
    Beispiele: Rückseitengestaltungen tschechischer und polnischer Gedenkmünzen.

    -Für so hohe Preise muss man dem Kunden, Sammler, Investor einfach mehr Service bieten und sich der neuen Situation anpassen…

    -Frohen Nationalfeiertag am morgigen 3. Oktober, zum
    Tag der Deutschen Einheit!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.