Artikelformat

10 Euro Münze „150. Geburtstag Richard Strauss“ 2014

Als dritte deutsche 10 Euro Gedenkmünze 2014 wird die Ausgabe in Gedenken an den 150. Geburtstag des Komponisten Richard Strauss am 5. Juni 2014 erscheinen. Über das Motiv der Münze wurde jedoch bereits gut ein Jahr vorher entschieden: Am 21. Juni 2013 einigte sich eine siebenköpfige Jury auf den eingereichten Entwurf von Erich Ott aus München, der seit vielen Jahren zu einer festen Größe unter den Münzgestaltern gehört. Er gewann mit der Darstellung eines bekannten Strauss-Portraits auf der Bildseite.

Randschrift: TON UND WORT SIND BRUDER UND SCHWESTER

1. Platz – Erich Ott

10 EuroMünze Richard Strauss

Jurybeurteilung: „Das Künstlerporträt ist eine der bekanntesten Strauss-Darstellungen, die ihn im mittleren Alter zeigt. Das Porträt hat einen hohen Wiedererkennungswert. Die Reduktion auf die gute bildhauerische Ausarbeitung des Kopfes wird positiv gewertet. Die Reliefdarstellung besticht durch eine außerordentlich detailgetreue und sensible Darstellung. Die Umschrift ergänzt die Bildseite ohne das Motiv einzuengen. Der prismenförmige Schriftschnitt ist hervorzuheben, da er die plastische Wirkung verstärkt. Die Komposition ist insgesamt zeitlos und ausgewogen. Der Adler ergänzt die Bildseite stilistisch harmonisch und positioniert sich in einer klassisch würdigen Haltung.“

2. Platz – Hagen Täuscher

Münzentwurf Richard Strauss

Jurybeurteilung: „Der Entwurf wird wegen seiner überzeugenden Gesamtgestaltung mit dem 2. Preis gewürdigt.
Das Relief ist künstlerisch und handwerklich bestechend gearbeitet. Die Konzentration des Komponisten und Dirigenten ist im Porträt auf der Bildseite besonders herausgearbeitet. Das Bildnis wird durch ein graphisches Linienbündel ergänzt, das die bewegende Dynamik der lebendigen Musik symbolisiert.
Die Wertseite mit der würdigen Adlerdarstellung korrespondiert mit der Bildseite durch eine ausgewogene und harmonische Formensprache.“

3. Platz – Paul Sülzle

Münzentwurf Strauss 2014

Jurybeurteilung: „Die Jury war besonders beeindruckt von der freien Komposition, die die Begrenzung des Münzrunds in die Blickrichtung des Porträts öffnet. Der Entwurf wäre sicherlich noch höher bewertet worden, wenn der Künstler die Signatur nicht durch den Umbruch ihrer Charakteristik beraubt hätte.
Die klassisch komponierte Wertseite wird als harmonische Ergänzung zur Bildseite gewürdigt.“

Quelle: BADV

Ich weiß gar nicht wie viele Münzwettbewerbe Erich Ott in den letzten Jahren gewonnen hat, es dürften etliche gewesen sein. An seinen Entwürfen ist auch kaum etwas auszusetzen: Er wählt bekannte Vorlagen, setzt diese detailgetrau um und rundet es mit einem würdigen Bundesadler ab. Auf diese Weise hat er auch die Münze zu Ehren von Richard Strauss gestaltet und gewonnen. Ein Sieg der aus meiner Sicht in Ordnung geht, weil auch die anderen Künstler kaum bessere Ideen zur Umsetzung des Themas hatten.

Autor: Karsten

Ich bin Karsten, 21, und habe früher auf Muenzblog.de schon ganz ähnliche Sachen geschrieben. Bei mir in der Sammlung sind hauptsächlich 2 Euro Sondermünzen, Gedenkmünzen aus Deutschland und Luxemburg, sowie Silbermünzen australischer Herkunft zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.